Sonntag, 1. November 2015

Kürbistag

Gestern war es wieder soweit: 31.10. = Halloween = Tag des Kürbisses, der Süßwaren- und Verkleidungsindustrie.
Wir waren mental und kulinarisch gut auf diesen Abend vorbereitet: der Kürbis war geschnitzt und leuchtete mit furchterregendem Grinsen auf unserer Auffahrt und im Flur in einer Plastikschale stand eine Auswahl an Süßkrams.


Diese steht da heute nicht mehr, sondern hat dafür einen Platz auf unserem Wohnzimmertisch ergattert.
Vampire, Mumien oder sonstige skurile Wesen tauchten entgegen den Vorjahren nämlich nicht bei uns auf. Keiner verlangte lautstark nach "süßem, sonst saures!"
Somit gehört die Süßbox uns.
Ätsch.

Natürlich musste es aber heute etwas mit Kürbis auf unserem Blog sein.
Letztes Jahr gab es ja die Suppenvariante - heute wurde Brot gebacken.
Das Rezept habe ich bereits seit Jahren.
Und ich glaube...wenn ich ganz ehrlich bin, dann können es auch schon zwei Jahrzehnte sein.
Schluck.
Ich habe das Rezept vor Urzeiten mal von einer Arbeitskollegin erhalten. DANKE UTE!!!!
Es ist entgegen aller guten Brot-Traditionen nicht mit einer langen Geh-Zeit, es ist mit einer Unmenge an Hefe - aber es schmeckt einfach nur göttlich und wenn Vormittags jemand anruft und sich für Nachmittags auf einen Kaffee anmeldet, dann bietet sich dieser Kürbis-Stuten einfach an, weil er so knicke-knacke einfach ist und in nicht mal zwei Stunden auf dem Tisch steht.
Ausserdem hebt das fröhliche Orange einfach nur die Stimmung, egal wie düster und herbstlich auch das Wetter draußen ist. Vom unbeschreiblich betörenden Duft mal ganz zu schweigen.
Neugierig? Hier das Rezept:



Kürbisstuten


Für ein Brot

625g Mehl
1 Würfel frische Hefe
100g Margarine oder Butter
1/2 EL Öl
1 Ei
88g Zucker
375g roher, geriebener Kürbis (ohne Flüssigkeit)

Hefe mit einem TL Zucker flüssig rühren (dauert ein klein wenig).
Kürbismus leicht erwärmen (z.B. Mikrowelle)
Dann alle Zutaten mit einem Mixer (Knethaken) in etwa 5 Min. zu einem glatten Teig verarbeiten. Evt. noch ein wenig mit der Hand nachkneten.
Teig in eine gefettete Kastenform geben und bei Raumtemperatur ca. 15-20 Minuten gehen lassen.
Anschließend die Form in den kalten (!) Ofen geben und bei 200°C ca. 35-40 Minuten backen.

Dann noch ein Weilchen warten, bis der Stuten abgekühlt ist und sich schneiden lässt.
Am besten lauwarm und pur genießen!








Gehört einfach zu dieser Jahreszeit und ist allein farblich ein Hingucker.
Hach - und weil dieses Brot so überaus gute Laune macht, ist es auch bärig geeignet, um am tollen Event von Julia und Susi aka Kochmädchen teilzunehmen. Noch bis zum 09.11. könnt ihr dort noch Rezepte gegen den Herbstblues einreichen.
Da findet ihr doch bestimmt auch noch was, oder?




Einen wunderschönen, gemütlichen Sonntagabend!

Kommentare:

  1. Ihr lieben,

    das sieht einfach köstlich aus. So schön saftig! Ich bin auch ganz begeistert von den Farben und der Stimmung auf euren Bildern. Toll!

    Ich hoffe, Ihr hattet ein schaurig-schönes Halloween!

    Ganz liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Marie!
      Oh ja...er war super, super saftig und das auch noch am zweiten Tag.
      Halloween selbst war sonst recht ruhig...aber die Kürbisfratze grinst und leuchtet auch aktuell noch über unsere Auffahrt. War bei dir mehr los? Wir waren ja auf eine Horde Kids eingestellt (in den Vorjahren schellte es ständig an der Tür) - aber nüscht.
      Liebe Grüße und hab' ein schönes Wochenende! Petra und Michael

      Löschen
  2. Ich liebe eure Fotos einfach :-) Und der Stuten sieht unglaublich lecker aus!! Dazu noch so einfach zu backen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Malene!
      Ach, das ist toll....wir freuen uns immer über ein wenig Feedback. Manchmal kommt man sich beim Bloggen ja schon vor, wie auf einer kleinen einsamen Insel. :)
      Ich habe sonst immer einen "normalen" Kürbis verwendet...diese "gelben Riesen". Diesmal hatte unser Hofladen aber nur den knalligen Muskatkürbis. Daher auch diese extreme Orange-Farbe. Lieben Gruß aus Oldenburg - Petra und Michael

      Löschen
    2. Ihr lieben Zwei,
      hehe, das mit der einsamen Insel beim Bloggen kommt mir bekannt vor, dafür ist mein e-mail Postfach des öfteren reichlich gefüllt, bin mir nicht ganz sicher, wer da was nicht richtig verstanden hat ;-)
      Aber bitte weitermachen, das Inselleben kann so schön sein!
      Lieben Gruß von
      Mone*

      Löschen
  3. Das sieht sehr lecker aus, finde es immer wieder toll, was man so alles aus dem Kürbis zaubern kann.

    AntwortenLöschen