Sonntag, 16. Oktober 2016

World Bread Day 2016

Heute ist es wieder soweit: es ist World Bread Day!
Seit 2006 backen an diesem speziellen Tag Hunderte von Bloggern aus der ganzen Welt ein Brot.
Wie bereits im letzten Jahr sind wir der Einladung von Zorra super gerne gefolgt, uns bei diesem Event zu beteiligen.

http://www.kochtopf.me/world-bread-day-2016-einladung-invitation

Selbstgebackenes Brot steht ja regelmäßig auf unserem Esstisch.
Es ist einfach zu lecker...so frisch, warm und knusprig - so einfach und ursprünglich.
Leider gab es auch bereits ein paar Fehlversuche, was die Backaktionen/Rezepte anbelangt.
Gerade bei der Zutat "Hefe" ist in unserer Küche immer wieder mit Überraschungen zu rechnen.
Die Könner und alten Hasen in diesem Metier schwören ja auf Hefe-Mengen im µ-Bereich...mit Übernacht-Gare und allem was dazu gehört.
Ja...ok...ist toll und hat wirklich, wirklich ganz extrem köstliche Ergebnisse zur Folge.
Nur der große Nachteil ist, dass diese Rezepte so gar nicht mit dem spontanen Appetit auf Brot kooperieren.
Meistens muss der Teig in seiner Gänze länger gehen, als ein Flug von Hamburg nach München dauert...bei manchen käme man sogar in die Staaten.
Wer ultimativ kurzfristig "Bock-auf-Brot" hat, für den haben wir hier ein geniales (weil genial kurz dauendes) gelingsicheres Rezept:


Schnelles Sonnen-Dinkel-Brot

Für 1 mittelgroßes Kastenbrot

600g Dinkelvollkornmehl
2TL Salz
400ml ungesüßte Mandelmilch (lauwarm)
2 Pck. Trockenhefe
1TL Agavendicksaft
3EL Reis- oder Apfelessig
100g Sonnenblumenkerne (am besten in einer Pfanne leicht angeröstet)


Dinkelmehl in eine Schüssel geben und mit Salz bestreuen.
In die Mitte eine Mulde drücken.
200ml Mandelmilch hineingießen und die Hefe darüberstreuen.
Agavendicksaft und Essig zugeben und mit der Mandelmilch verrühren.
Dann die restliche Mandelmilch zugießen und alles zu einem zähen Teig verrühren.
Zum Schluss die Sonnenblumenkerne unterkneten.
Den Hefeteig zum Gehen ca. 15 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
Dann nochmals gut durchkneten und als flaches Brot in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und glatt streichen.
Brotteig in den kalten Backofen schieben und bei 220°C (Umluft 200°C) ca. 45 Minuten backen.
Brot aus dem Ofen nehmen , aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.





Der knubbelige Klecks ist übrigens selbstgemachter Obatzda. Yummi! Legst di nieder!
Rezept findet ihr auch auf diesem Blog - es ist bereits aus 2014 und ist hier zu finden.

Das Brot schmeckt auch am zweiten und dritten Tag noch phantastisch - überhaupt nicht trocken, ganz im Gegenteil. Das Rezept stammt ursprünglich aus der Zeitschrift HeimatKüche, die es leider seit einiger Zeit nicht mehr im Handel gibt.
Natürlich können die Körner auch wahlweise ausgetauscht werden - Kürbiskerne sind ja auch derzeit recht angesagt.

Lasst es euch schmecken und habt noch einen wunderbaren Herbst-Sonntag!

Kommentare:

  1. Ja, manchmal muss es schnell gehen! Euer Rezept ist für so einen Moment gespeichert! Danke fürs Mitmachen beim World Bread Day!

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen