Sonntag, 27. Juli 2014

Kaffee ist fertig!

Huhuu!!!

Langsam haben wir uns von unserem Berlin-Trip wieder erholt: die Blasen an den Füßen sind verschwunden, Michaels Archillessehnen sind nicht mehr gereizt, die Rückenwirbel sitzen alle wieder an passender Stelle - nix drückt und piekt mehr.
Perfekt! So soll es sein!

Mittlerweile ist auch der geniale Jahresvorrat an Kaffee von Melitta + der bärige Gutschein von TörtchenTörtchen bei uns eingetroffen.
Wisst ihr noch?
Unser Gewinn vom Backwettbewerb Zitronenkuchen der Küchenchaotin....
Klasse!


Die Bohnen brachten jedoch ein kleines Problem mit sich: ähmmm...sie sind ganz.
Die ganze Bohne - das ganze Aroma...aber...nix mit Pulver zum gleich aufbrühen.
In unserem Haushalt gibt es zwar eine 30 Jahre alte Handmühle - aber bei unserer täglichen benötigten Pulvermenge ist diese doch schnell an ihrer Leistungsgrenze - bzw. wir (durch das Handgedudel) an unserer.
Somit sind wir in den letzten Tagen in das große Studium der Verbraucherempfehlungen aus Online-Foren bezüglich elektrischer Mühlen abgetaucht.
Eine Kaufentscheidung hielten wir bis dato für schnell und einfach: eben mal rein in den Elektrofachmarkt um die Ecke, drei/vier Geräte betrachet und "zack, die Bohne" - Mühle in der Tasch'.
Aber...nee... weit gefehlt.
Die Dinger hatten entweder grotten Bewertungen, waren pott-häßlich, hatten eine Größe, bei der man erstmal die Küche neu hätte planen dürfen oder waren ein echter schicker Hingucker für unglaubliche 200 von den Euronen.
Schluck.
Nun denn - ein paar Tage...unzählige Kommentierungen und vier Fachmärkte später - sind wir ein wenig schlauer was den Dschungel von Schlag-, Scheiben- oder Kegelmahlwerken - unterschiedlichen Mahlgradeinstellungen, sep. Auffangbehältern und sonstigem Schnick-und-Schnuck anbelangt.
Die Entscheidung ist gefallen - die Bestellung raus und unser freundlicher DHL-Bote stand gestern mit dem Paket vor der Tür.
Doch Zuhause war mittelschwere Thermik in der Bude - zu Vieles, das noch zu erledigen war. Aber heute, ja, da war es soweit und die ersten Bohnen wurden pulverisiert und aufgebrüht.
Leute, das ist wirklich ein anderer Schnack!
Fortan wird uns nun also der Duft frischer Kaffeearomen um die Nasen wehen.
Hach - und passend dazu gab es ein leckeres Stückchen Kirsch-Torte a la Schwarzwald.


Neugierig auf Rezept?
Hier kommt es:

Kirsch-Torte a la Schwarzwald 

 


Boden
Nein, nix mit Biskuit - mag ich nicht soooo gerne...Basis Rührteig:

150g weiche Butter oder Margarine
150g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
4 Eier
3 gestr. EL ungesüßter Kakao
2 EL Wasser
125g Mehl
1 TL Backpulver

Backofen auf 180°C vorheizen (Umluft 150°C)
Springform von 26cm Durchmesser fetten.

Butter/Margarine schaumig rühren.
Zucker und Vanillezucker nach und nach hinzufügen.
Eier einzeln nacheinander unter den Teig rühren.
Mehl nach und nach zugeben - mit dem letzten Rest Mehl auch das Backpulver zufügen.
Kakao mit 2 EL Wasser glatt rühren und auch hinzufügen.

Teig in die Springform einfüllen und glattstreichen.
45 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
Ggfs. "Piekprobe" mit Zahnstocher oder Stricknadel (wenn diese sauber herauskommen, ist Boden fertig)
Boden in der Form komplett abkühlen lassen dann vorsichtig aus der Form lösen.
Am besten eine Nacht stehen lassen (damit er sich besser teilen/schneiden lässt).

Füllung

500g frische Sauerkirschen, entsteint
Hierzu kleiner Exkurs: wir haben unbedingt frische Kirschen haben wollen und waren gestern dazu auf dem Wochenmarkt. Die Zeit ist eigentlich vorbei. Betonung liegt auf eigentlich. Eine nette Obstverkäuferin aus dem Alten Land schickte uns jedoch ein paar Stände weiter. "Fragen Sie da mal. Die haben noch ein paar davon...allerdings nicht offiziell, sondern unter dem Thresen." So war es dann auch - wir zogen glücklich mit dem Gefühl von "heißer Ware" nach Hause.
Zurück zum Rezept.
Also die Kirschen mit
60g Zucker ein wenig Saft ziehen lassen (wir haben ihnen ca. 30 Minuten gegeben)


Dann das Gemisch mit
1 Zimtstange kurz aufkochen lassen.
1 EL Speisestärke mit
2 EL kaltem Wasser glattrühren
Die Kirschen damit binden.
Nach Belieben mit 4 EL Kirschwasser abschmecken und alles vollständig abkühlen lassen.




500g frische Schlagsahne mit
50g Puderzucker aufschlagen.
Ein paar Tropfen Vanille-Aroma zufügen.

Gesamt-Kunstwerk:
Den Schokoboden waagerecht halbieren.
Auch hier - wenn man mag - die Böden mit Kirschwasser beträufeln.
Die Hälfte der Schlagsahne auf dem ersten Boden verteilen.
Dann halbe Menge der Kirschmasse auf der Schlagsahne verteilen - nicht ganz bis zum Rand (quillt sonst raus).


Mit zweitem Boden abdecken (darauf achten, dass dieser keine Beule/Kuppel hat - sonst läuft auch alles lawinenmäßig nach unten...ich weiß, wovor ich warne....).
Rest Schlagsahne auf dem Boden verteilen - dann die Kirschmasse.
Voilà - fertig.
Jetzt die Torte noch ein paar Stunden kühl stellen - so richtig bärig durchgezogen ist sie am nächsten Tag...aber wer mag schon sooo lange warten.



Mit diesem Rezept werden wir uns auch am Blog-Event "gut Kirschen essen" von Lecker & Co beteiligen.

Wir freuen uns über die Idee von Tina dieses Event auszurichten und sind gespannt, über die Reaktionen.

Auf geht es also in eine neue Woche - die letzte Arbeitswoche vor einem 14tägigen Sommerurlaub. Himmlische Aussichten!
Was machen eure Urlaubsplanungen?
Es gibt doch nix schöneres, als ein paar Tage die Seele baumeln lassen zu können.
In diesem Sinne - eine tolle Woche!!




Kommentare:

  1. Hallo ihr zwei,

    waaaas??? Die Kirschsaison ist schon vorbei, vielleicht nur die Sauerkirschen? Also bei uns in Franken werden einem an jeder Straßenecke die frischen Kirschen aus den heimischen Gärten/Höfen angeboten.
    Nichts desto trotz, diese Kirschtorte sieht wirklich himmlisch aus. Ihr seid auch noch ganz neu in der Blogger-Szene, wie ich! Wie ich das gesehen habe, bin ich erst einen Monat länger als ihr dabei. ;-)
    Auf jeden Fall, vielen Dank für diesen tollen Beitrag und viel Glück bei der Verlosung.

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,
      bei uns sind die Sauerkirschen tatsächlich schon alle. Zumindestens auf dem Wochenmarkt.
      Leider, denn mit Sauerkirschen schmeckt der Kuchen einfach am besten.
      Du bist tatsächlich erst einen Monat länger als Bloggerin dabei?
      Dann ging es aber ganz schön schnell mit deinem ersten Blogevent.
      Herzlichen Glückwunsch!
      Irgendwann ist es bei uns sicherlich auch mal soweit.
      Viel Spaß weiterhin und liebe Grüße aus Oldenburg.

      Petra und Michael

      Löschen