Mittwoch, 25. November 2015

Synchronbacken - Runde 7


http://www.kochtopf.me/synchronbacken-ab-sofort-regelmassiger
Vergangenes Wochenende wurde zum nunmehr siebten Mal das Synchronbacken von Zorra (aka Kochtopf) und Sandra (aka From-Snuggs-Kitchen) ausgerufen.
Die kurze Hoffnung, es könnte diesmal ein Rezept mit Sauerteig werden, zerplatzte leider wie eine Seifenblase. Buff!
Thema diesmal: "Thüringer Weihnachtsstollen".
Ja, ihr ahnt es vielleicht schon...mit Hefe.
Ächz.
Der ersten kurzen Aufstöhnphase folgte schnell die zweite: "Stollen"!!!
Doppel-Ächz.


Meine Oma konnte gigantische Stollen backen.
Ich habe über viele Jahre mehrere Versuche gestartet, auch derartige "Pfundskerle" ihres Kalibers hinzubekommen. Jedesmal vergeblich.
Entweder das Ergebnis glich einem Fladenbrot, oder der Stollen war nach der Backzeit noch roh und matschig oder aussen war alles verkohlt.
Auch die Investition einer Stollenform erwies sich als Fehlkauf und machte das Endergebnis weder optisch noch kulinarisch besser.
Irgendwann hab ich daher einfach resigniert aufgegeben.

Aber für den Spaß des gemeinsamen Sychron-Backens haben wir das Risiko doch gewagt.
Los - einmal noch!

Hier erstmal das besagte Rezept:



Weihnachtsstollen nach Thüringer Art


Für einen Weihnachtsstollen nach Thüringer Art á 400g
Das Orignal stammt übrigens von Bäcker Süpke - dieses ergibt jedoch zwei Stollen von je 1600g.
Sandra hat uns das Rezept runtergerechnet - daher die etwas krummen Gewichtsangaben.

Zutaten
287,5g Weizenmehl, Typ 405
62,5ml Milch, kühler als Raumtemperatur
21g Hefe, frisch
142,5g Butter, weich
42,5g Zucker, weiß
3g Salz
22,5g Zitronat
20g Orangeat
34g Mandeln, gehackt
175g Sultaninen
15ml Rum
1g Stollengewürz
Vanille
Zitronenschale
Butter/Puderzucker zum Bestreichen/Bestäuben nach dem Backen

Zubereitung
Am Samstag die Sultaninen waschen, abtropfen lassen und dann in eine verschließbare Schüssel/Box geben, Rum zufügen, Box verschliessen und über Nacht einweichen lassen.


Die gehackten Mandeln mit heißen Wasser übergießen, abschütten und über Nacht im Sieb lassen.

Am Sonntag das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde machen und die Hefe hinein bröseln. Die kalte Milch zufügen und mit der Hand oder einem Kochlöffel verrühren, dann 3-4 EL des Mehls zufügen und zu einem weichen Teig verrühren. 
Den kleinen Vorteig mit etwas Mehl abdecken, die Schüssel abdecken und für 30-90 min gehen lassen.
Das Hefestück sollte schön auf gehen.



Nun Butter, Salz, Zucker und Gewürze mit der Maschine/dem Mixer gut verrühren.
Die Buttermasse zum Vorteig geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig abgedeckt für 30 min. gehen lassen.
Den Backofen rechtzeitig auf 200°C Umluft vorheizen.
Ein Backblech mit Backpapier belegen.
In den Teig nun die Früchte und Mandeln vorsichtig unterkneten, bis alles gleichmässig verteilt ist, dann für 5 min. ruhen lassen.
Nun den Teig rundwirken, kurz entspannen lassen und dann zu einem Stollen formen.
Den Stollen auf das Backblech geben, mit Wasser abstreichen und in den Ofen schieben oder schwaden.
Die Temperatur des Ofens sofort auf 180°C reduzieren.
Den Stollen für 55 min backen, immer mal schauen, dass er nicht zu dunkel wird.


Nach dem Backen den Stollen mit flüssiger Butter abstreichen und dick mit Puderzucker bestäuben.
Den Stollen bis zum nächsten Tag auf dem Blech ruhen lassen, dann in Alu-Folie verpacken und für etwa 2 Wochen ruhen lassen (oder direkt mal probieren).


Und...wie ist es uns nun so ergangen?
Sultaninen einweichen und Mandeln duschen lief wie geschmiert.
Auch der Vorteig am nächsten Tag war harmlos anzusetzen.
Das Ergebnis nach der Gehzeit hätten wir uns dann allerdings irgendwie "üppiger" vorgestellt.
Apropos "üppiger":
Der ganze Stollen ist klein und zierlich geworden. Er ging nicht richtig auf und entwickelte sich auch im Ofen nicht mehr wirklich.
Dafür lief er in den letzten Minuten allerdings wieder einmal in die Breite und verlor seine Form.
Na, suuper Sache.
Die Küchenstimmung war in diesem Moment bereits wieder im Modus "angespannt" Tendenz "katastrophal".

 


Da der Gute nun ja noch zwei Wochen gut eingewickelt erstmal noch seine ganzen Aromen entwickeln muss, können wir zum Geschmack noch nix sagen. Das holen wir nach dem ersten Bissen am 2. Advent aber noch nach. Versprochen!

Ebenfalls mitgebacken haben:


Wieder einmal ein dickes "Danke" an Zorra und Sandra für die Orga.
Das nächste Synchronbacken wird es im Januar geben und wir sind jetzt schon gespannt, welche Herausforderungen es dann zu meistern gilt.







Kommentare:

  1. Dein Stollen sieht gut aus und dein Smiley ist total schön! Schöne Idee!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dagmar!
      Danke dir! Der Teig war so fest....da bot der der Smiley irgendwie an.
      Wir sind gespannt auf den Geschmack. Noch über eine Woche bis zum Anschnitt...seufz.
      Liebe Grüße von uns - Petra und Michael

      Löschen
  2. Also optisch finde ich ihn schon mal ganz toll! Und wenn er jetzt noch schmeckt - dann ist doch alles gut :D

    Schön, dass ihr wieder mit dabei wart. Die nächste Runde startet Ende Januar und ich glaube, ich verrate jetzt besser nicht, ob Hefe oder Sauerteig ;)

    AntwortenLöschen
  3. Huhuuu!!!!
    Manchmal ist es hilfreich, wenn man auf den Fotos keinen Größenvergleich hat....grins.
    Er ist wirklich platt.
    Aber irgendwie ist bei der "Synchron-Back-Aktion" das Ergebnis Zweitrangig. Der gemeinsame Spaß steht absolut im Vordergrund.
    Somit werden wir auch die Januar-Herausforderung annehmen - AUCH MIT HEFE. Tschakkaaa!

    AntwortenLöschen
  4. Ihr seid zu streng mit euch. Ich finde er sieht toll aus und wie immer die Inneren Werte zählen!

    AntwortenLöschen